Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um unseren Internetauftritt optimal nutzen zu können.

Galileo® Therapie auf der 20. Jahrestagung der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung

03.05.2012

Die Veranstaltung fand in diesem Jahr zusammen mit dem 7. Beatmungssymposium unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. vom 26. bis 28. April im Kongresspalais in Kassel statt.

Wichtiges Ziel der DIGAB Arbeitsgemeinschaft (ist die wissenschaftliche Forschung hinsichtlich der Ursachen und Methoden, um akut oder chronisch respiratorisch insuffiziente Patienten von der Langzeitbeatmung zu entwöhnen. So gab es bei der diesjährigen Veranstaltung wieder ein breites Programm mit pädiatrischen, neurologischen, pneumologischen und traumatologischen Themen über die Beatmung selbst, ihr Umfeld bis hin zur Beendigung. Im Vordergrund stand dabei wie immer die offene Diskussion.

Galileo Therapie bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Im Rahmen des Symposiums „Training bei ventilatorischer Insuffizienz" hielt Dr. Andreas Rembert Koczulla vom Universitätsklinikum Marburg einen Fachvortrag zum Thema „Galileo Therapie bei exacerbierter COPD".

Die Abkürzung COPD stammt aus dem Englischen und steht für chronic obstructive pulmonary disease, zu Deutsch: die chronisch atemwegs-verengende Lungenerkrankung. Eine exazerbierte COPD ist die Akutsituation der Krankheit, die durch eine Vermehrung der Symptome Husten, Auswurf und Atemnot sowie einen drastischen Verlust der Lungenfunktion gekennzeichnet ist.

In seinem Vortrag schilderte Herr Dr. Koczulla die positiven Erfolge, welche im Rahmen einer kontrollierten, randomisierten Studie in Marburg erzielt werden konnten. 40 Patienten wurden für die Studie nach stationärer Aufnahme in zwei Gruppen eingeteilt. Lediglich die Hälfte der Patienten trainierte zusätzlich zur stationären Physiotherapie über einen Zeitraum von 4 Wochen dreimal zwei Minuten täglich auf Galileo. Als Testverfahren dienten unter anderem der 6-Minuten-Geh- und der Aufstehtest, welche direkt nach der Aufnahme und vor der Entlassung durchgeführt wurden.

Ergebnisse der Studie

Für die Vibrationstrainingsgruppe konnte beim Gehtest eine durchschnittlich verlängerte Gehstrecke von 100 Metern gemessen und beim Aufstehtest eine deutliche Verkürzung der Testzeiten festgehalten werden. Im Vergleich dazu zeigte sich innerhalb der Kontrollgruppe beim Gehtest keine Veränderung, beim Aufstehtest sogar eine Verschlechterung.

Die Studie ist damit ein weiterer Beleg für den sinnvollen Einsatz von Galileo im Rahmen der Rehabilitation von Patienten mit pneumologischen Erkrankungen.

Wie immer gab es während der Veranstaltung auch wieder einen engen Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Forschung.


Produktgruppen: Galileo® Therapiegeräte
Themen: Therapie & Prävention mit Galileo®