Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um unseren Internetauftritt optimal nutzen zu können.

Galileo® - letzte Meldung aus Peking

26.08.2008

Die letzten Tage in Peking hatten es noch einmal in sich. Viele "müde" und erfolgreiche Sportler besuchten uns im Energy Center. Unter anderem waren einige Dauerläufer aus Äthiopien und Kenia mit ihrem Manager Jos Hermens im Haus.

Jos Hermens betreut neben den Läufern Haile Gebrselassie, Kenenise Bekele, Gete Wami auch den Weitsprung-Olympiasieger Irving Saladino.

Prof. Dr. Asker Jeukendrup stand den Sportlern und Trainern im Energy Center als Ansprechpartner für alle Fragen rund um Training und Wettkampfvorbereitung unter extremen Bedingungen zur Verfügung.

Die Fragen zu den besonderen klimatischen Bedingungen hier in Peking gingen anschließend beim gemeinsamen Abendessen mit den Crew-Mitgliedern, die selbst täglich trainieren, weiter.

 

Das entscheidende Kriterium waren weder die hohen Temperaturen noch der anhaltende Smog. Letzterer ging in den letzten Wochen und Monaten deutlich zurück, wie uns die Einwohner berichteten. Vor einem halben Jahr gab es Tage, an denen man kaum 50 Meter weit sehen konnte. Für Professor Jeukendrup war der leistungslimitierende Faktor die hohe Luftfeuchtigkeit, welche einige Sportler unterschätzt hatten. Das Training in Shanghai, Osaka oder ähnlichen Orten in Asien sowie die Anreise relativ kurz vor dem eigentlichen Wettkampf haben sich nicht bei allen Sportlern ausgezahlt. Vielleicht wäre es besser gewesen, frühzeitig anzureisen und sich vor Ort zu akklimatisieren. Hinterher ist man immer schlauer.

 

 

Auch die Presse hat uns einen weiteren Besuch abgestattet. Der Chefreporter der SPORT BILD Sven Beckedahl war auf der Suche nach einer weiteren Story über Michael Phelps. Wie gewohnt dreht sich alles um Phelps, auch nach Ende der Schwimmwettkämpfe.

 

 

Mein persönliches Highlight der letzten Tage war der Zehnkampf. Glücklicherweise konnte ich ein Ticket für das Ende erstehen. Zusammen mit rund 100.000 enthusiastischen Fans fieberte ich bei den letzten Disziplinen des Zehnkamps mit. Unter anderem gab es noch den Weltrekord der 4 x 100 Meterstaffel der Männer aus Jamaika zu bestaunen.

Absolutes Highlight des Abends waren jedoch der Handshake mit dem König der Athleten - Olympiasieger im Zehnkampf Bryan Clay - direkt nach dem Ende des abschließenden 1.500 Meterlaufs sowie meinen beiden früheren Mitstreitern Andre Niklaus und Michael Schrader.

 

 

Übertroffen wurde dies dann noch durch den Besuch von Bryan Clay am Samstag im Energy Center, wo er sich von Galileo beeindruckt zeigte und entspannt über die Tage und Eindrücke in Peking berichtete.

 

 

 

Mit diesen tollen Eindrücken und Erlebnissen gehen die Olympischen Spiele 2008 zu Ende, und so verabschiede ich mich aus Beijing,
Christian Baur.

 

Vorherige Meldung:


Produktgruppen: Galileo® Trainingsgeräte
Themen: Training mit Galileo®